web analytics

AUTONOM TALENT® bleibt auf dem aktuellen Forschungsstand

AUTONOM TALENT® bleibt auf dem aktuellen Forschungsstand

Im Rahmen der Tagung wurden im Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie Vorträge zu den Themen Wirkung Positiver Emotionen, Gesundes Führen, Vereinbarkeit von Pflegetätigkeit bzw. Familie und Beruf sowie Smartphone-gestützte betriebliche Gesundheitsförderung gehalten. Daraus wird im Folgenden näher erläutert, warum positive Gefühle im Alltag so wichtig sind.

233

Positive Emotionen gelten als Schutzfaktoren psychischer Gesundheit weil sie unter anderem einen günstigen Einfluss auf unser Immunsystem, unsere Schlafqualität, die Stressbewältigung und auf Genesungsprozesse haben.  Außerdem können Sie lebensverlängernde Wirkung haben, wie eine US-Studie mit 178 Nonnen belegt. Jene Nonnen, die in ihren Autobiographien von mehr positiven Gefühlen berichteten, hatten eine bis zu 10 Jahre höhere Lebenserwartung. Die Ergebnisse dieser Studie decken sich mit vielen weiteren Studien deren Grundaussage dieselbe bleibt: Menschen die sich gut fühlen, leben im Schnitt auch länger.

Um die psychische Gesundheit zu erhalten, sollten positive Emotionen im Alltag mindestens dreimal häufiger vorkommen, als negative Emotionen - so Jürgen Markgraf,  Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und Professor der Klinischen Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bochum im Rahmen seines Vortrags „Positive Emotionen als Schutzfaktor psychischer Gesundheit“. Positive Emotionen wirken außerdem anspannungsreduzierend, weshalb die Stärkung positiver Gefühle und Aktivitäten im Berufsalltag, beispielsweise durch gute Gespräche und Spaß mit ArbeitskollegInnen, einen Blick auf das Familienfoto oder die Erinnerung an einen schönen Lebensmoment, ein gutes Gegengewicht zu stressigen Arbeitsphasen darstellen kann.

Auch die amerikanische Psychologin Barbara Fredrickson betont die positive Wirkung von angenehmen Gefühlszuständen. In ihrer „Broaden and Build“-Theorie postuliert sie, dass positive Empfindungen das Gedanken- und Verhaltensrepertoire erweitern und so mithelfen, dauerhafte mentale Ressourcen aufzubauen und weiterführend zu tiefgreifenden und dauerhaften Veränderungen führen können. Mentale Ressourcen leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung unserer Leistungsfähigkeit im Arbeitsalltag und wer sich nicht verändert, tritt weiter an derselben Stelle. Weitere Studien belegen: Menschen die sich wohl fühlen, sind in Ihrem Denken kreativer, flexibler, umfassender und offener.

 "Wir müssen das, was wir brauchen, täglich tun und das kann man üben und verbessern", sagt Jürgen Markgraf.  Dieses Credo teilen wir bei AUTONOM TALENT®: Es geht darum, jeden Tag regelmäßig und konsequent kleine Schritte zu setzen, die im Alltag leicht umsetzbar sind und die Freude bereiten. Unser Ziel ist es, Unternehmen und MitarbeiterInnen bei der Identifikation individueller Aktivitäten, die sich positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit auswirken zu unterstützen. Und weil positive Gefühle, wie Lachen, bekanntlich ansteckend sind, kann so jeder Einzelne im Berufs- und Privatleben einen kleinen Beitrag zum positiven Miteinander und allgemeinen Wohlbefinden leisten.